Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften statt. Bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen vor Ort.

"Hossa, wir leben!" OPEN AIR - Bella Liere, Andreas Zieger und Helmut Fensch

Bei schönem Wetter im Hofgarten  

Charlottenstrasse 31
14467 Potsdam

Tickets from €25.30 *

Event organiser: Satire Theater Potsdam Kabarett Obelisk e.V., Charlottenstraße 31, 14467 Potsdam, Deutschland

Select quantity

Standard

Normalpreis

per €25.30

Total amount €0.00
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Information on concessions

Ermäßigte Karten erhalten Sie an der Tageskasse des Kabarett Obelisk.
Ermäßigungen (für Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte) außer an Sonn- und Feiertagen.
Rollstuhlplätze sind nur im Theater erhältlich.
print@home
Delivery by post

Event info

Vom "Hoppla...", zum "Hossa, wir leben" war es für die launige
Neuauflage unseres vorjährigen Sommerspektakels nur ein
kleiner Schritt. Nunmehr fragen sich BELLA LIERE, ANDREAS
ZIEGER und HELMUT FENSCH, was hinter den parodierten
Hits wie eben Fiesta-Mexicana-Knaller von Rex Gildo steckt.
Kennen Sie nicht? Die drei werden schon dafür sorgen, während
sie sich um die Deutungshoheit kloppen. Kurz: Der Eurovision-
Songcontest ist ein müder Abklatsch unseres hinreißenden
Sommerspecials. Und Achtung: Bei schönem Wetter alles
open air auf unserer lauschigen Hofbühne.

Event location

Kabarett Obelisk Potsdam
Charlottenstraße 31
14467 Potsdam
Germany
Plan route
Image of the venue location

Warum heißt das Kaberett Obelisk Potsdam überhaupt so, wenn in der Nähe des Gebäudes eigentlich weit und breit kein Obelisk zu sehen ist? Nun, die Geschichte des Theaterhauses geht schon einige längere Zeit zurück und beginnt bei den Toren Sanssoucis, vor denen besagter Obelisk steht, der einst namensgebend war.

1978 wurde dort das Potsdamer Kabarett in dessen Nähe (Schopenhauerstraße/Ecke Hegelallee) gegründet und in ein altes Kino, das dem Grundensemble provisorisch als Spielstätte dienen sollte, einquartiert. Dieses Provisorium hielt dann ganze 20 Jahre lang, bis schließlich 1997 der Umzug in die barocke Charlottenstraße bevorstand, wo das schon zu DDR-Zeiten immer etwas andere Satiretheater auch heute noch zu finden ist. Und wie sein festes Ensemble ist auch das Kabarett nicht mehr von dort wegzudenken, so sehr hat sein einmaliger Stil die Gegend geprägt.

Neben dem Saal und dem Nebengelass beherbergt das Gebäude außerdem die Kabarett-Kneipe „Koschuweit“ und den „Club Charlotte“ im Obergeschoss. Direkt an der Hinterfront des Hauses steht ein schöner Saal, in dem sich das Kabarett völlig nach seinem Motto „das einzig Witzige an Preußen“ ausleben darf.